Immobilienmakler Klagenfurt

Immobilienmakler Klagenfurt

 

Inhalt dieses Beitrags

In diesem Beitrag möchten wir näher auf das Berufsfeld des Immobilienmaklers eingehen. Dabei möchten wir die Immobilienmakler Ausbildung (welche Voraussetzungen müssen gegeben sein um Immobilienmakler werden zu können), sowie die Rechte und Pflichten eines Immobilienmaklers näher behandeln. Des Weiteren finden Sie eine umfassende Beschreibung der Tätigkeitsbereiche von Immobilienmaklern sowie eine Anregung zu Immobilienmakler vs. Privatverkauf


Inhalt

1 Was ist ein Immobilienmakler? 
Definition Immobilienmakler 

2 Wie wird man Immobilienmakler / Immobilienmakler werden in Österreich? 
Immobilienmakler Ausbildung Österreich
Wie werde ich Immobilienmakler? 

3 Welche Aufgaben übernimmt ein Immobilienmakler? 
Die gesetzlichen Pflichten eines Immobilienmaklers

4 Welche Immobilienmakler Jobs gibt’s es? 

5 Wie viel verdient ein Immobilienmakler? 
Immobilienmakler Gehalt / Immobilienmakler Verdienst

6 Wie hoch ist die Provision von Immobilienmakler? 
Immobilienmakler Provision
Provision bei Kauf, Verkauf oder Tausch von
Provision bei Vermittlung von Mietverträgen

7 Wann wird die Provision an den Immobilienmakler fällig? 
Voraussetzungen für Maklerprovision
Fälligkeit der Maklerprovision

8 Reich werden mit Immobilien? 

9 Immobilienmakler nach Regionen

10 Haus / Wohnung privat verkaufen vs. Immobilienmakler
Immobilie Privatverkauf – unbedingt lesen !!! 
19 Punkte - Immobilienmakler vs. Privatverkauf
Haus kaufen privat / Wohnung kaufen privat


1 Was ist ein Immobilienmakler?

 

Dem Berufsbild des Immobilienmaklers eilt oftmals ein schlechter Ruf voraus. Dabei wissen viele Menschen nur sehr wenig darüber, was ein professioneller Immobilienmakler macht und welche Aufgaben dieser übernimmt. Die meiste Arbeit passiert oft dort wo sie niemand sieht, darum auch der Ruf, „für eine Besichtigung ein Vermögen zu verdienen“.

Ebenfalls werden einem Immobilienmakler die Kosten, für die jeder Makler übrigens in Vorleistung geht (wie Fahrtkosten, Werbungskosten, Werbematerialien, Arbeitszeit, Besichtigungen, etc.), nur im Erfolgsfall honoriert. D.h., kommt kein positiver Vermittlungsabschluss über den Immobilienmakler zustande, muss der Makler sämtliche bis dahin entstandenen Kosten selber tragen.

Definition Immobilienmakler

Ein Immobilienmakler ist eine Person die als Vermittler, für Anbieter und Interessenten, für Grund und Boden, Gebäude (auch Wohnungen / Eigentumswohnungen) und grundstücksgleiche Rechte (z.B. Baurechte), Vertragsabschlüsse herbeiführt.

D.h., ein Immobilienmakler vernetzt Käufer und Verkäufer damit ein Geschäft zustande kommt und erhält dafür im Erfolgsfall eine Provision (auch Courtage genannt). Die Höhe der Provision hängt dabei immer vom Einzelfall ab, die maximale Provisionshöhe ist in Österreich jedoch gesetzlich geregelt (siehe Punkt 7 „Wie viel verdient ein Immobilienmakler“).

 

2 Wie wird man Immobilienmakler / Immobilienmakler werden in Österreich?

  

Das Gewerbe des Immobilienmaklers ist ein reglementiertes Gewerbe und wird unter dem Sammelbegriff des Immobilientreuhänders geführt. Reglementiertes Gewerbe bedeutet, dass das Gewerbe an einen Befähigungsnachweis (dafür gibt es eine spezielle Immobilienmakler Ausbildung) gebunden ist und von der jeweilig zuständigen Behörde die Erlaubnis zur Berufsausübung erteilt werden muss.

Immobilienmakler Ausbildung Österreich

Soweit so gut, wie wird man denn jetzt eigentlich Makler? Um Immobilienmakler zu werden, bestehen dabei keinerlei Unterschiede ob jemand Immobilienmakler in Kärnten, Immobilienmakler in Klagenfurt oder Immobilienmakler in Völkermarkt werden möchte, die Bedingungen sind in ganz Österreich identisch.

Um z.B. Makler zu werden, bieten sich dafür mehrere Möglichkeiten. Zunächst muss man älter als 18 Jahre sein und es benötigt schon eine ganze Menge an Fachwissen für die gesamte Immobilienbranche, damit die Gewerbeberechtigung erlangt werden kann. Zu allererst ist eine entsprechende Immobilienmakler Ausbildung erforderlich. Diese kann man sich entweder an einer Universität aneignen oder die entsprechende Befähigungsprüfung ablegen. Für die Befähigungsprüfung gibt es spezielle Vorbereitungskurse welche, aufgrund des Themenumfanges sowie der Komplexität, sehr zu empfehlen sind.

Zusätzlich werden, je nach Vorbildung, fachliche Praxiszeiten von 1,5 – 2 Jahren gefordert.

Die Befähigungsprüfung selbst fordert von den Anwerbern einiges an Knowhow. Schließlich muss sich ein Immobilienfachmann in vielen verschiedenen und komplexen Themenbereichen auskennen wie bspw. im Wohnungseigentumsgesetz, bei der Grunderwerbssteuer, in der Immobilienbewertung, im Mietrecht, im Wohnrecht, im Steuerrecht allgemein, im Grundverkehrsrecht, uvm.

Fassen wir also nochmals zusammen. Um Immobilienmakler zu werden, können Sie:

Immobilientreuhänder (eingeschränkt auf Immobilienmakler)

Schritt 1 Schritt 2 Schritt 3
Immobilienmakler Lehre zum
Immobilienkaufmann/-frau
2 Jahre Praxis Befähigungsprüfung
Absolvierung BHS (HAK, HBLA, …) 1.5 Jahre Praxis Befähigungsprüfung
Absolvierung AHS 2 Jahre Praxis Befähigungsprüfung
Absolvierung berufsbildende Schule über
3 Jahre mit spezifischem Schwerpunkt
2 Jahre Praxis Befähigungsprüfung
Universitätsabschlüsse
Unilehrgänge
1 Jahr Praxis

Befähigungsprüfung nicht
bis tlw. erforderlich

absolvieren.

Wie werde ich Immobilienmakler?

Wie sieht denn nun eigentlich die Ausbildung zu Immobilienmakler genau aus? Wie wir im Vorfeld erfahren haben herrschen, je nach Vorkenntnissen und Ausbildungsstand, verschiedene Anforderungsprofile. Wer bspw. ein Quer- oder Neueinsteiger ist und sich mit dem Gedanken spielt in die Immobilienwirtschaft als Immobilienberater einzusteigen, dem empfiehlt es sich vorerst in einer Immobilienfirma oder einem Immobilienmakler Unternehmen zu schnuppern.

Immobilienmakler Lehre

Wer eine Lehre zum/zur Immobilienkaufmann/-frau anstrebt um später Immobilienmakler zu werden, schafft für sich selber optimale Vorbedingungen, mit wirtschaftlichen Vorkenntnissen, direkt aus der Praxis.

Immobilienmakler Kurs

Als „Immobilienmakler Kurs“ wird weitläufig der Vorbereitungskurs für die Befähigungsprüfung oder den Immobilienmakler Assistenten verstanden.

Immobilienmakler Studium

Wer ein fachspezifisches Studium an einer Universität oder einer Fachhochschule (FH), plus ein Jahr Praxis, absolviert, kann die Gewerbeberechtigung ohne Prüfung beantragen.
Wer ein Studium im Bereich Wirtschafts- oder Rechtswissenschaften absolviert hat, der benötigt zusätzlich Praxiszeiten sowie die Befähigungsprüfung.
Die Befähigungsprüfung umfasst in der Praxis eine schriftliche und eine mündliche Prüfung, die Unternehmerprüfung sowie die Ausbilderprüfung.

 

3 Welche Aufgaben übernimmt ein Immobilienmakler?

 

Ein Immobilienmakler hilft Ihnen dabei Ihre Immobilie, sprich Ihr Haus, Ihre Wohnung, Ihr Grundstück, Ihre Ferienimmobilie oder Ihre Gewerbeliegenschaft zu Verkaufen oder zu Vermieten. Ebenfalls hilft Ihnen ein Makler dabei eine Immobilie (bspw. eine Wohnung oder ein Haus) zu kaufen. Außerdem bewertet ein Immobilienmakler Ihre Immobilie und hilft Ihnen einen Marktkonformen Preis zu finden.

Weitere Leistungen eines Immobilienmaklers:

  • Ordentliche Beratung:

Ein guter Immobilienmakler ist stets an Ihrer Seite und beantwortet offene Fragen mit Fachwissen. Er weiß wie Ihre Immobilie optimal für den Verkaufsprozess vorbereitet werden muss, weiß aber auch im Kaufprozess, auf was er für Sie achten sollte. Er klärt Sie über alle erforderlichen Schritte auf und steht Ihnen vom Erstgespräch bis zur Schlüsselübergabe zur Seite.

  • Marktkonforme Immobilienbewertung:

Ein Immobilienmakler kennt den Markt und hilft Ihnen dabei den richtigen Preis für Ihre Immobilie zu finden. Das ist extrem wichtig, da meist der richtige Preis für eine erfolgreiche Vermarktung entscheidend ist. Auch wenn Sie einen Immobilienmakler mit der Suche nach einer Immobilie beauftragen, kennt dieser den Markt und klärt Sie über die Preise, der in Betracht kommenden Immobilien, auf.

  • Verkaufsunterlagen (Exposé):

Umso mehr verkaufsrelevante Informationen vom Immobilienmakler zu Ihrer Immobilie gesammelt und vom Verkäufer zur Verfügung gestellt werden, desto umfangreicher und genauer kann das Exposé gestaltet werden. Damit wird die Interessentenfindung maßgeblich erleichtert und der Vermarktungsprozess kann optimal durchgeführt werden.

  • Immobilienbezogene Werbung: 

Der Immobilienmakler kennt den Markt und weiß wie Ihre Immobilie richtig und Marktkonform beworben werden muss. Er fokussiert sich dabei auf die richtige Zielgruppe und richtet seine Werbemaßnahmen dementsprechend aus.

  • Anfragen:

Aus den Anfragen werden potentielle Interessenten für die Immobilie herausgefiltert um anschließend einen Besichtigungstermin zu vereinbaren.

  • Besichtigungstermine:

Der Makler koordiniert und übernimmt sämtliche Besichtigungstermine und filtert dabei nochmals die konkreten Interessenten für Ihre Liegenschaft.

  • Preisverhandlungen:

Der Immobilienmakler kennt Ihre Preisvorstellung und übernimmt zeitaufwendige Preisverhandlungen für Sie.

  • Interessensvertretung für Käufer und Verkäufer:

Oft spießen sich am Schluss die Vorstellungen von Käufer und Verkäufer so extrem das der Verkauf der Immobilie scheitern könnte. Ein guter Immobilienmakler hat das Fingerspitzengefühl für die optimale Lösung damit Käufer und Verkäufer zufrieden sind und der Verkaufsprozess erfolgreich abgewickelt werden kann.

  • Betreuung von Kauf- / Verkaufsprozess:

Der Makler steht Ihnen während des gesamten Prozesses zur Verfügung und begleitet Sie bspw. bei Notarterminen und steht Ihnen zusätzlich unterstützend zur Seite.

  • Haftung:

Der Makler haftet für seine Aussagen und gilt im Bereich Immobilien als Sachverständiger. Von Ihm wird erwartet, dass fundierte und Objektkundige aussagen und Unterlagen zur Verfügung gestellt werden.

 


Sie möchten Ihre Immobilie Verkaufen?

Sie suchen nach einem Immobilienmakler in Klagenfurt oder Villach? Sie haben weitere Fragen oder benötigen noch nähere Informationen zum Verkaufsprozess, eine Immobilienbewertung, o.ä.? Zögern Sie nicht uns für ein unverbindliches Beratungsgespräch zu kontaktieren.

Immobilienberatung gerne auch in Englisch.

Immobilienmakler Simon Immobilien

⇒ KONTAKT ⇐


Die gesetzlichen Pflichten eines Immobilienmaklers

Immobilienmakler in Österreich unterliegen in Ihrer Tätigkeit gesetzlichen Verpflichtungen. Im Jahr 1996 ist diesbezüglich ein eigenes Maklergesetz in Kraft getreten, worin die Bestimmungen für Immobilienmakler genau definiert und geregelt sind. Dazu zählen:

  • Informationspflicht
  • Interessenwahrungspflicht (beide Parteien)
  • Aufklärungspflicht
  • Beratungspflicht
  • Bemühungspflicht (beim Alleinvermittlungsauftrag)

Zusammenfassend kann also gesagt werden, dass der Immobilienmakler gegenüber dem Käufer und Verkäufer, alle Ihm zur Verfügung stehenden Unterlagen und Informationen welche Kaufrelevant sind weiter geben muss um, den Vermarktungsprozess nach bestem Wissen und Gewissen abzuwickeln.

 

4 Welche Immobilienmakler Jobs gibt’s es?

Die Branche der Immobilienwirtschaft als Ganzes bietet eine Vielzahl an Berufsmöglichkeiten. Angefangen in der Immobilienentwicklung über Bauträger, bis hin zum Immobilienverwalter und Immobilienmakler, ist die Vielfalt an Berufsfeldern extrem groß und unterschiedlich.

Selbst im Berufsfeld der Immobilienmakler gibt es viele verschiedene Bereiche auf die sich ein Makler spezialisieren kann. Manche Makler haben eine Vorliebe für Mietwohnungen, andere wiederum spezialisieren sich auf Gewerbeliegenschaften, wiederum andere auf Burgen und Schlösser oder auf Luxusimmobilien. Genauso verschieden wie die Immobilien selbst, sind auch die Herangehensweisen wie diese Immobilien und deren Kunden zu betreuen sind.

Wenn Sie also einen Job als Immobilienmakler in Ihrer Region suchen, sollten Sie sich vorab den Markt ansehen. Wenn Sie bspw. Immobilienmakler in Völkermarkt werden möchten, so verhält sich der Markt wesentlich anders als wenn Sie Immobilienmakler in Klagenfurt werden möchten. Ein Immobilienmakler in Völkermarkt wird sich aufgrund des vorherrschenden Immobilienangebotes breiter positionieren (Immobilienportfolio), als ein Immobilienmakler in Klagenfurt. Genauso verhält es sich, wenn Sie Wien und Klagenfurt gegenüber stellen. In ländlicheren Regionen mit weniger Kaufkraft wird sich eine Spezialisierung auf ein bestimmtes Segment, als eher schwierig gestalten.

Darüber hinaus sind Immobilienmakler Jobs, in der Allgemeinumschreibung und in ihrer Grundtätigkeit, relativ identisch. Es gibt einen fixen Ablauf, einen Prozess, der bei fast allen Immobilien einzuhalten ist und dessen Parameter erfüllt werden sollten, um eine Immobilie vermarkten zu können.

 


Welche Gebiete umfassen das Berufsbild des Immobilienmaklers?  

 

Wie bereits unter Punkt 1 kurz beschrieben, besteht die Aufgabe eines Immobilienmaklers darin, Käufer und Verkäufer zusammenzubringen damit ein Geschäft zustande kommt. 


Tätigkeitsbereiche des Immobilienmaklers:

  • Vermittlung des Verkaufs / Kaufs / Tausch von unbebauten und bebauten Grundstücken (Gebäude, Wohnungen, Eigentumswohnungen, Häuser, Einfamilienhäuser, Geschäftsräumen, Büros, Gewerbeliegenschaften, Ferienimmobilien, Ferienwohnungen, etc.), sowie von Rechten und Nutzungsrechten an Immobilien (Baurecht, etc.)

  • Kauf und Verkauf (Handel) von Immobilien

  • Vermittlung von Bestandsverträgen

  • Vermittlung von Immobilienfondsbeteiligungen

  • Tlw. Vermittlung von Hypothekarkrediten

  • Beratung und Betreuung vorgenannter Punkte

 

5 Wie viel verdient ein Immobilienmakler?

Immobilienmakler Gehalt / Immobilienmakler Verdienst

Das Gehalt von Immobilienmaklern hängt immer vom Einzelfall ab. Für nicht selbständige Immobilienmakler gibt es keinen Kollektivvertrag in dem gesetzliche Mindestgehälter geregelt sind. Daher sind die Verdienste bei Immobilienmaklern von Büro zu Büro sehr unterschiedlich und werden in diversen Kombinationsmodellen aus fix- und provisionsabhängigen Gehaltsmodellen geregelt.

Bei Immobilienmaklern im Angestelltenverhältnis oder bei Immobilienmaklern auf Selbständiger Basis, welche jedoch für ein Immobilienmakler Büro in Österreich arbeiten, werden meist auf Erfolgsbasis honoriert und bekommen nur ein kleines Fixum (ca. € 300 - € 600 / Monat). Das monatliche Fixum ist dabei wiederum von der Höhe der anteiligen Provision abhängig.

 

6 Wie hoch ist die Provision von Immobilienmakler?

Immobilienmakler Provision

Die Provisionssätze für Immobilienmakler in Österreich sind gesetzlich geregelt und unterscheiden sich für Miet- und Kaufobjekte. Wie viel ein selbständiger Immobilienmakler im Monat oder Jahr verdient, hängt dabei einzig und allein von seinem Talent, seinem Fleiß und seinem Engagement ab, da dieser Ausschließlich auf Erfolgsbasis honoriert wird.

Provision bei Kauf, Verkauf oder Tausch von

  • Liegenschaften oder Liegenschaftsanteilen
  • Liegenschaftsanteilen, an denen Wohnungseigentum besteht oder vereinbarungsgemäß begründet wird
  • Unternehmen aller Art
  • Abgeltungen für Superädifikate auf einem Grundstück
Provision (gesetzlich vorgesehene Höchstprovision)
Bis € 36.336,42 Je 4 %
von € 36.336,43 bis € 48.448,50 € 1.453,46
ab € 48.448,51 je 3 %
von beiden Auftraggebern (Verkäufer und Käufer) jeweils zzgl. 20 % USt.

 

Provision bei Vermittlung von Mietverträgen 

Vermittlung von Mietverträgen (Haupt-
und Untermiete) über Wohnungen und
Einfamilienhäuser
Höchstprovision (zzgl. 20 % USt.)
Vermieter Mieter
Unbefristet oder Befristung länger als 3 Jahre 3 BMM 2 BMM
Befristung bis zu 3 Jahren 3 BMM 1 BMM
Vereinbarung einer Ergänzungsprovision bei
Verlängerung oder Umwandlung in ein
unbefristetes Mietverhältnis
Ergänzung auf Höchstbetrag unter
Berücksichtigung der gesamten
Vertragsdauer, höchstens jedoch
1/2 BMM
Ergänzung auf Höchstbetrag unter
Berücksichtigung der gesamten
Vertragsdauer, höchstens jedoch
1/2 BMM

Vermittlung von Wohnungen durch
einen mit der Verwaltung des Objekts
betrauten Hausverwalter 

Höchstprovision (zzgl. 20 % USt.)
Vermieter Mieter
Unbefristet oder Befristung länger als 3 Jahre 2 BMM 1 BMM
Befristung auf mind. 2 jedoch nicht mehr als 3 Jahre 2 BMM 1/2 BMM
Befristung kürzer als 2 Jahre 1 BMM 1/2 BMM
Vereinbarung einer Ergänzungsprovision bei 
Verlängerung oder Umwandlung in ein 
unbefristetes Mietverhältnis
Ergänzung auf Höchstbetrag unter 
Berücksichtigung der gesamten 
Vertragsdauer, höchstens jedoch 
1/2 BMM
Ergänzung auf Höchstbetrag unter 
Berücksichtigung der gesamten 
Vertragsdauer, höchstens jedoch 
1/2 BMM
Vermittlung von Geschäftsräumen aller Art
(Haupt- und Untermieten)
Höchstprovision (zzgl. 20 % USt.)
Vermieter Mieter
Unbefristet oder Befristung länger als 3 Jahre 3 BMM 3 BMM
Befristung auf mind. 2 jedoch nicht mehr als 3 Jahre 3 BMM 2 BMM
Befristung kürzer als 2 Jahre 3 BMM 1 BMM
Vereinbarung einer Ergänzungsprovision bei
Verlängerung oder Umwandlung in ein
unbefristetes Mietverhältnis
  Ergänzung auf Höchstbetrag unter
Berücksichtigung der gesamten
Vertragsdauer
Die Überwälzung der Vermieterprovision (max. 3 BMM) auf den Geschäftsraummieter
kann vereinbart werden (§ 12 IMVO).

 

7 Wann wird die Provision an den Immobilienmakler fällig?

Voraussetzungen für Maklerprovision

Die Voraussetzung für den Provisionsanspruch des Maklers im Sinne des Maklergesetzes, ist der Nachweis der vertragsgemäßen verdienstlichen, für den Geschäftsabschluss adäquaten und kausalen Tätigkeit.

Immobilienmakler haben auch erst dann Anspruch auf Ihre Provision, wenn die Informations- und Aufklärungspflichten erfüllt werden. Wichtig zu wissen ist auch, dass die Maklerprovision eine rein erfolgsabhängige Provision ist.


Der Makler muss:

  • auf seine Tätigkeit als Makler hinweisen
  • verdienstlich werden
  • adäquat kausal für den Geschäftsabschluss und
  • vertragsmäßig sein

Verdienstlich werden bedeutet

Eine verdienstliche Tätigkeit eines Immobilienmaklers liegt vor, wenn sie den Anforderungen des Vermittlungsvertrages entspricht und Ihrer Art nach geeignet ist, für den Auftraggeber einen Vertragspartner zu finden bzw. diesen zum Vertragsabschluss zu bewegen.

Im Geschäftsfeld der gewerblichen Immobilienmakler reicht dabei die Namhaftmachung des potentiellen Interessenten (= Erwerber der Liegenschaft).

Mit anderen Worten, wenn der Immobilienmakler dem Interessenten die Immobilie gezeigt hat, oder wenn der Makler dem Verkäufer den Namen des Interessenten bekannt gibt (Namhaftmachung), ist von Verdienstlichkeit auszugehen.

Adäquat kausal

Verdienstlichkeit ist zwar eine wichtige Voraussetzung, doch nur diese allein reicht für den Provisionsanspruch nicht aus. Zwischen verdienstlicher Tätigkeit und zustande gekommenem Geschäft, muss ein adäquat kausaler Zusammenhang bestehen.

Fälligkeit der Maklerprovision

Die Maklerprovision wird dann fällig, wenn das Geschäft rechtswirksam zustande gekommen ist.

In der Praxis ist es nicht unüblich, dass die Provision nach der Vertragsunterfertigung, jedoch spätestens bis zur Übergabe der Immobilie zu bezahlen ist.

 

8 Reich werden mit Immobilien?

Die Frage aller Fragen lautet nun, kann man mit Immobilien reich werden?

Bei näherer Betrachtung der sehr wohlhabenden Menschen dieser Welt, haben fast alle eines gemeinsam. Sie alle haben in irgendeiner Form mit Immobilien zu tun. Doch wenn das Thema genauer beleuchtet wird, so fällt einem schnell auf, dass die meisten nicht Wohlhabend sind, weil sie Immobilien besitzen oder in Immobilien investieren, sondern Sie besitzen und investieren in Immobilien, weil sie wohlhabend sind. Immobilien gelten vielerorts in gewisser maßen als Krisensicher, also sie schützen vor Geldentwertung. Darum ist es auch nachvollziehbar, dass das Kapital u.a. in Immobilien angelegt wird. Mitverantwortlich dafür ist auch unsere derzeitige Globale Zinssituation, welche gegen 0% - Negativzinsen geht.

Natürlich gibt es auch Modelle und Strategien, bei denen mit Immobilien Wohlstand erreicht werden kann. Diese sind jedoch meist sehr Kapitalintensiv, langfristig orientiert und aufgrund der Komplexität für Laien und Quereinsteiger ohne Vorkenntnisse eher nicht zu empfehlen. Zurzeit, wir schreiben das Jahr 2020, stehen dabei Immobilienentwicklung, Immobilienrealisierung, Fix- und Flip Modelle sowie der Aufbau eines eigenen Immobilienportfolios (meist durch Fremdkapital) zur Vermietung, im Vordergrund.

 

9 Immobilienmakler nach Regionen

Wir werden als Immobilienfirma in Kärnten oft gefragt, ob Immobilienmakler aus Klagenfurt auch überregional aktiv sein können, bzw. Immobilien über weitere Strecken Entfernung gewissenhaft vermarkten können? Sprich, ob ein Immobilienmakler aus Völkermarkt oder ein Immobilienmakler aus Wolfsberg, eine Immobilie in Klagenfurt oder Villach auch ordentlich vermarkten kann. Unsere Antwort lautet klar und deutlich, JA! (Kosten-Nutzenfaktor ist dabei zu berücksichtigen).

Gerade in der heutigen Zeit wo das Reisen so unglaublich schnell und bequem geworden ist, ist die gewissenhafte Betreuung über weitere Strecken, unserer Meinung nach, kein Problem mehr. Wenn Sie dabei überlegen, dass die Fahrzeit von Klagenfurt nach Graz nur knapp eine Stunde beträgt, so wird schnell klar, in welch fortschrittlichem Zeitalter wir leben.

Die Makro- und Mikrolage sind selbstverständlich auch zu berücksichtigen und auch welche Immobilien angeboten werden. Für Immobilienmakler in Wien herrschen andere Verhältnisse, in Bezug auf Zeit zu Wegstrecke, als für Immobilienmakler in Völkermarkt oder Immobilienmakler in Klagenfurt.

 

10 Haus / Wohnung privat verkaufen vs. Immobilienmakler


Immobilie Privatverkauf – unbedingt lesen !!!

Vor der Entscheidung ob Sie Ihre Immobilie privat verkaufen, sollten Sie sich folgende Überlegungen durch den Kopf gehen lassen:

  • Sind Sie rund um die Uhr erreichbar?
  • Wie erreichen Sie die richtigen Interessenten für Ihre Immobilie?
  • Wie viel Marketingbudget wollen Sie in die Vermarktung investieren?
  • Wie reagieren Sie wenn sich der Kunde nach einer Besichtigung nicht mehr meldet oder noch weitere Immobilien besichtigen möchte?
  • Wie stellen Sie sicher, dass Ihre Daten diskret behandelt werden?
  • Wer vertritt Ihre Interessen bei der Kaufvertragsabwicklung?
  • Was raten Sie dem Interessenten wenn dieser Finanzieren möchte?
  • Wie wissen Sie ob die Finanzierung gesichert ist sodass Ihre Interessenten auch Zahlen können?
  • Was raten Sie einem Interessenten der Ihnen für Ihre Immobilie eine fixe Kaufzusage geben möchte, aber zuerst noch seine Eigene verkaufen muss?
  • Wer verhandelt den bestmöglichen Kaufpreis für Sie?

 

Der Berufszweig der Immobilienmakler wird oft als zwiespältig dargestellt und immer wieder haben Menschen das Bild von „Luxusschlitten fahrenden Maklern welche nur den Schlüssel im Schloss umdrehen und dabei Geld verdienen“ im Kopf. Gewisse Fernsehserien bekräftigen dieses Bild leider noch.

Doch das ist falsch!

Immer wieder wird beobachtet, dass Haus- oder Wohnungsverkäufe von den Eigentümern selbst übernommen werden, um so einen vermeintlich höheren Kaufpreis zu erzielen und um sich dadurch die „teure“ Maklerprovision zu sparen.

Genau hier beginnt die Reise. Niemand denkt an die Risiken wenn Fehler passieren. Im Regelfall sind bei Immobilientransaktionen die Kosten oder daraus entstehenden finanziellen Schäden enorm. Außerdem verkaufen sich Wohnungen und Häuser nicht von selbst. Es bedarf den richtigen Werbemaßnahmen sowie den richtigen Vertriebswegen und Kanälen, damit eine Transaktion mit optimalem Preis in absehbarer Zeit erzielt werden kann. Des Weiteren häufen sich immer wieder rechtliche Fragen sowie Fragen zur gesamten Abwicklung. In vielen Fällen entsteht beim Käufer ein unsicheres Gefühl, was sich sehr oft extrem negativ auf den Kaufpreis auswirkt, da vom Verkäufer oft versucht wird (für den Fall der Fälle), einen „Sicherheitspolster“ einzurechnen.

Häuser und Wohnungen verkaufen sich nicht nebenbei. Nur weil die meiste Arbeit des Immobilienmaklers für den Kunden nicht sichtbar ist, heißt das nicht, dass Makler wenig für ihr Geld tun müssen.

Wird ein Hausverkauf durchgeführt, sollten Sie sich darüber im Klaren sein, was dabei auf Sie zukommt. Wir möchten Ihnen ein paar wesentliche Einblicke gewähren:

19 Punkte - Immobilienmakler vs. Privatverkauf

  • Aufwendige Recherchearbeiten (der Makler kennt den Markt und die Kunden in Bezug auf Vertrieb, Vorlieben, Preise, Absatzwege, Fingerspitzengefühl bei Preisverhandlung, Rechtssicherheit, Abwicklung, etc.)
  • Unterlagen sammeln / einholen (alle verkaufsrelevanten Unterlagen müssen zur Verfügung gestellt werden)
  • Was passiert nach dem Verkauf? (Wohnung mieten oder im Hotel wohnen? Wie lange dauert ein Verkauf im Regelfall)
  • Rechtssicherheit für den Käufer (können Sie dem Käufer die Sicherheit geben, dass die Transaktion Rechtssicher für Ihn verläuft?)
  • Steuern und Kosten (welche Kosten berühren mich als Verkäufer, wie hoch ist die Immobilienertragsteuer, wer Zahlt die Nebenkosten, wer muss die Kosten für die Kaufvertragserrichtung übernehmen)
  • Immobilie optimal für den Verkauf vorbereiten (wie und wann präsentiert man am besten, wann ist der beste Zeitpunkt zum Verkaufen)
  • Erstellung von hochwertigem Foto- und Videomaterial (die meisten Menschen kaufen mit den Augen)
  • Erstellung von hochwertigen Verkaufsunterlagen (die meisten Menschen kaufen mit den Augen)
  • Platzierung am Markt (richtiges und Zielführendes Marketing)
  • Inserate richtig gestalten (am Markt ist Ihre eine Immobilie von vielen)
  • Mit Interessenten richtig umgehen (Zielführendes und sachliches Verkaufsgespräch)
  • Leerbesichtigungen vermeiden (wie vermeiden Sie Besichtigungen in denen sich herausstellt das Ihre Immobilie für den Interessenten nicht die richtige ist, ohne jedoch einen potenziellen Interessenten auszuschließen, schließlich haben wir alle andere Vorstellungen von ein und der gleichen Sache)
  • Preisverhandlungen richtig führen (wie erzielen Sie den höchstmöglichen Kaufpreis)
  • Zeitaufwand für Besichtigungen einplanen (Interessenten wollen jederzeit und vor allem Zeitnahe besichtigen, oft Vormittag, oft Mittag, ...)
  • Interessenten an Kaufabsicht binden (wie binden Sie den Interessenten an die bevorstehende Kaufvertragsunterzeichnung und schaffen so für beide Seiten die Sicherheit über den Verkauf)
  • Vorverträge fixieren (wie sehen Vorverträge aus, was muss ein Vorvertrag beinhalten)
  • Kaufvertragsabwicklung (wo und wie funktioniert die gesamte Abwicklung)
  • Wie kommen Sie sicher an Ihr Geld? (wer sorgt für rechtssichere Abwicklung)
  • Übergabe (was ist zu beachten, wann darf ich an die neuen Eigentümer übergeben, welcher Zeitrahmen ist dabei normal)

Genau hier beginnt die eigentliche Arbeit des Immobilienmaklers. Ein Makler kümmert sich um sämtliche Belange, welche mit dem Immobilienverkauf in Verbindung stehen. Außerdem kennt der Makler den Markt und weiß genau worauf er beim Verkauf Ihrer Immobilie achten muss. Die umfassende Ausbildung der Immobilienmakler gewährleistet fundiertes Wissen über gesetzliche Vorschriften und Verordnungen, welche im Zuge eines Liegenschaftsverkaufs in Österreich eingehalten werden müssen.

Der Makler steht dem Käufer und Verkäufer vom Erstgespräch bis zur Liegenschaftsübergabe zur Verfügung, berät dabei alle Parteien und Koordiniert sämtliche Termine. Außerdem ist jeder Makler bestrebt, für seinen Kunden den bestmöglichen Verkaufspreis zu erzielen.


Immobilienmakler in Völkermarkt gesucht?

Sie suchen nach einem Immobilienmakler in Völkermarkt oder Wolfsberg? Sie hätten gerne ein persönliches Beratungsgespräch? Zögern Sie nicht uns für ein unverbindliches Beratungsgespräch zu kontaktieren.

Immobilienberatung gerne auch in Englisch.

Immobilienmakler Simon Immobilien

⇒ KONTAKT ⇐

 

Sie möchten Ihr Haus verkaufen und ein anderes Haus kaufen in Kärnten? Sie möchten Ihre Wohnung verkaufen und eine andere Wohnung kaufen in Kärnten oder Sie möchten generell eine Wohnung oder ein Haus kaufen? Sie besitzen eine Luxusimmobilie oder mehrere Wohnungen die Sie verkaufen möchten?

Dabei stellt sich Ihnen die Frage ob Sie über einen Immobilienmakler oder lieber privat kaufen / verkaufen sollten?

Haus kaufen privat / Wohnung kaufen privat

Letzten Endes geht es, immer wenn diese Worte fallen, lediglich um die Ersparnis der Provision. Wenn wir irgendwo lesen: Haus privat zu verkaufen oder Wohnung privat kaufen keine Maklerprovision, dann ist das für viele Menschen DAS zentrale Thema und lässt die Immobilie vermeintlich „günstiger“ wirken.

Wenn jemand nur ein wenig über den Tellerrand blickt, dem wird schnell klar, dass die Maklerprovision gut investiertes Geld sein kann. Oft geht der Privatverkauf in die Hose oder es passieren Fehler, sodass eine Maklerprovision unterm Strich günstiger gewesen wäre, abgesehen von dem Ärger den man sich erspart hätte.

Oft wissen Privatverkäufer nicht worauf sie sich beim Immobilienverkauf einlassen und welche Risiken auf sie zukommen.


Beispiel 1 – Privatverkäufer – Der Klassiker

Relativ schnell ist der Privatverkäufer einer Immobilie mit der Preisfindung konfrontiert. Wird die Immobilie zu einem überhöhten Preis auf dem Markt angeboten, wird diese schlicht weg unverkäuflich. Es gibt immer nur eine gewisse Anzahl von Interessenten für eine Immobilie, welche nach kurzer Zeit die „zu teure“ Immobilie kennen. Aufgrund fehlender Anfragen entscheiden sich Privatverkäufer meist für eine schrittweise Preisreduktion, bis der Preis schlussendlich oft unter dem marktrealistischen Wert liegt. Wenn der Anbotspreis zu Beginn marktrealistisch ist, werden im Regelfall höhere Preise erzielt, denn am „zu teuer“ Image ändern auch nachträgliche Preisreduktionen nicht mehr viel.

 

Auch wenn Sie der Käufer sind und sie  ein Inserat mit „Wohnung kaufen Klagenfurt privat“ oder „Haus kaufen Völkermarkt privat“ sehen, können Sie darüber entscheiden, ob Sie für sich einen Makler hinzuziehen möchten. Der Makler vertritt in diesem Fall Ihre Interessen und begleitet Sie von der Besichtigung bis hin zur Schlüsselübergabe und unterstützt Sie dabei mit Markterfahrung und Fachlichem Knowhow. 

 


Immobilienmakler in Klagenfurt gesucht?

Sie suchen nach einem Immobilienmakler in Feldkirchen oder St. Veit an der Glan? Sie hätten gerne ein persönliches Beratungsgespräch oder möchten wissen wie viel Ihre Immobilie wert ist? Zögern Sie nicht uns für ein unverbindliches Beratungsgespräch zu kontaktieren.

Immobilienberatung gerne auch in Englisch.

Immobilienmakler Simon Immobilien

⇒ KONTAKT ⇐

Wir nutzen Cookies auf unserer Webseite. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Sie können selbst entscheiden, ob Sie Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.